top of page

Morgengedanken aus dem Pferdestall 2/7

Heute morgen gingen meine Gedanken und Erinnerungen nach Dänemark, zu dem ersten wichtigen Pferdemenschen in meinem Leben. Vielleicht der wichtigste... Peter Kannegaard, ein völlig unbekannter Pferdemann, bei dem ich mehrere wundervolle Wanderritte durch das schöne Himmerland verbringen durfte. Einen winzigkleinen Einblick in die Zeit dort habe ich auch schon in meinem privaten Profil geteilt.

Meine Flora ist bei Peter geboren worden. 1994. Das Foto zeigt Peter und Flora als Fohlen. Sie war sooo zauberhaft, kaum zu glauben was für eine starke Stute aus ihr wurde. Peter hatte Floras Mutter auf einem Pferdemarkt gekauft, so etwas gab es damals noch. Floras Vater hatte er im Nachbardorf entdeckt, gegen eine Flasche Schnaps eingetauscht und damit vor einem wahrlich trostlosen Dasein gerettet. Vielleicht erzähle ich diese Geschichte auch noch mal ausführlicher. Oder du besorgst dir das Buch "Knabstrupper Anekdoten" von Merete Norring, dort ist die Geschichte schon veröffentlicht.



Mich zog es also heute morgen zu Flora hin. Wir stehen eine Weile gemeinsam in der schon warmen Frühlingsmorgensonne und ich denke an Peter. Er war der geduldigste, verträglichste Mensch, den ich kennengelernt habe. Immer hatte er ein offenes Ohr, immer ein freundliches Lächeln für seine Gäste und gefühlt war jeder zweite seiner Sätze: „Ikke så galt.“ Nicht so schlimm.

Ich finde vieles schlimm.

An anderen, aber auch an mir selbst.

Flora schaut mich ganz ruhig an und sagt mir, dass es auch in Ordnung ist so zu sein. Es ist zwar destruktiv und verbraucht viel meiner Energie, aber sie hat kein Problem damit, mich so sein zu lassen. Ich muss kein Peter sein, damit sie sich bei mir wohlfühlen kann. Wahrscheinlich denkt Flora gerade „Ikke så galt“… ;-)

Flora kommt mir ganz nah und bläst mir sanft ihren Atem ins Gesicht. Ich atme zurück. In der Luft vermischt sich unser Atem. Wir sind verbunden und ihre sanfte Gelassenheit färbt auf mich ab. Ikke så galt und die Sonne scheint. Ich beschließe, dass es ein guter Tag werden wird.

Was kann ich dir aus diesem Morgen als Inspiration mitgeben?

Aktiviere die „Peter-Kraft“ in dir. Vieles ist nicht so schlimm wie dein Ego es dramatisiert. Lächeln und loslassen.


Aber Peter konnte auch an Stellen, an denen es um echte Werte ging, aufbrausend laut werden. Ich habe auf einer der Reittouren erlebt, als ein paar überschäumende Teenager einen Schotterweg als Galoppstrecke genutzt hatten, der für die Pferde absolut nicht geeignet war. Einfach weil den Mädels im Schritt zu langweilig war. Uiui, da kam aber ein Energieschwall aus dem sonst so gechillten Peter! Diese Mädels haben mit Sicherheit nie wieder in ihrem Leben die Beine ihrer Pferde für ein bisschen Spaß riskiert.

Ich finde, Peter hat es gut gemacht. Die Energie aufzusparen an Stellen, wo man auch nachsichtig sein kann, um dann genügend Energie zur Verfügung zu haben, wenn es wirklich darauf ankommt. Die Situation dann eindeutig klären und anschließend wieder in den gechillten Zustand zurück.


Denn Peter war niemals nachtragend. Besagte Mädels hatten einen schönen Resturlaub und die Pferde kamen auch heil nach Hause. Darum geht es letztendlich. Klare Werte und dann Frieden schließen.

Danke dass du mir deine Werte mitgegeben hast, Peter Kannegaard!


33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page